Feuerverzinkung Robert Vater hat Elektrotechnik an der Fachhochschule Krefeld studiert und ist seit Anfang 2008 als Fachtrainee und Jungingenier für die Salzgitter Flachstahl GmbH in der Verzinkungsanlage tätig. An seine ersten Schritte im Konzern erinnert er sich so:

“Was wird mich bloß in dem Bewerbungsgespräch bei der Salzgitter AG erwarten? Werde ich einen guten Eindruck hinterlassen können? Wie kann ich mich auf Fragen und Situationen optimal vorbereiten? Diese und weitere Fragen liefen mir durch den Kopf, als ich den Termin für ein Bewerbungsgespräch erhielt.

Ich hatte mich vor meiner Bewerbung für die Salzgitter AG auf der Homepage informiert, beispielsweise über Historie, Konzernzahlen oder News usw., aber sich noch mal einen breiteren Überblick zu verschaffen, kann ja nicht schaden.

Durch Gespräche mit Bekannten und Freunden, die in letzter Zeit ein Bewerbungsgespräch hatten, konnte ich den allgemeinen Ablauf eines Bewerbungsgespräches und eventuell Fragen herausfinden. Dabei war mir auch das Internet eine große Hilfe gewesen (z.B. Google: Bewerbungsfragen). Zusätzlich habe ich mir meinen Lebenslauf ab dem Abitur eingeprägt und dabei markante Stellen reflektiert, um bei Nachfragen nicht erst noch mal überlegen zu müssen.

Über was man sich vorab auf jeden Fall im Klaren sein sollte, sowohl im Interesse des Arbeitgebers, als auch in seinem eigenen, ist meiner Meinung nach: Was hat die Stelle an sich, dass ich gerade hier eingestellt werden möchte? Was bringe ich mit und was erwarte ich? Anzug und Krawatte, ein Muss ganz klar und auf zum Bewerbungsgespräch, natürlich pünktlich.

Mein Bewerbungsgespräch fand schließlich direkt im Betrieb statt, meine Gesprächspartner waren ein Personaler und der entsprechende Bereichsleiter. Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung durfte auch ich mich vorstellen und machte das im Zusammenhang mit meinem Lebenslauf; eine gute Gelegenheit, noch offene Fragen des Personalers zu klären bezüglich Lebenslauf. Danach wurde auf die Stellenbeschreibung eingegangen und auch ich hatte die Chance, meine Fragen los zu werden und mit meinen Vorstellungen abzugleichen. Das Gespräch dauerte eine Stunde, und eine Rückmeldung der Salzgitter AG würde in den kommenden Tagen eintreffen.

Schließlich wurde ich zu einem weiteren Gespräch in größerer Runde eingeladen, präsentierte die Lösungen von Aufgaben aus meinem Fachgebiet und beantwortete diesbezüglich Fragen der vier Zuhörer, welche ich gestellt bekam. Eine weitere Teilaufgabe fand in der Anlage selbst statt, so konnte ich mir direkt im Arbeitsumfeld ein gutes Bild von dieser Stelle und den Aufgaben machen, die mich in Zukunft erwarten könnten.

Ich erhielt eine positive Nachricht der Salzgitter Flachstahl GmbH und bin nun seit 1 1/2 Jahren tätig als Ingenieur im Bereich Kaltflach.” (Bericht: Robert Vater, Autor: Jan Hauke Holste)