Traktor3 Hallo, mein Name ist Linda Hentschel. Ich bin 23 Jahre alt, wohne in Braunschweig und erzähle Euch ein bisschen über meine Ausbildung zur Industriemechanikerin bei der SZST in Salzgitter.

Der Anfang meiner Ausbildung ist ca. 2 Monate her. Am 01.09. hat sie begonnen und ich berichte jetzt ein wenig über die ersten Wochen. Wie waren meine Erwartungen und wie die Realität? Wie war es in der Schule und wie im Betrieb?

Die ersten 2-3 Tage waren natürlich voller Informationen über den Betrieb, unseren Arbeitsplatz und was mich in den kommenden Wochen noch so erwartet, aber dafür super interessant. Nach knapp 2 Wochen im Betrieb ging es dann auch schon auf eine einwöchige „Kennenlern-Fahrt“. Wir lernten unsere Azubi-Kollegen, unsere Meister und Teile des Betriebsrates und der Jugend- und Auszubildendenvertretung kennen. Außerdem wurde der Zusammenhalt der Stammgruppe gestärkt. Meine Gruppe besteht aus 13 Azubis. Alle verschieden, aber alle mit dem gleichen Ziel: die Ausbildung erfolgreich zu beenden.

Zurück im Betrieb ging es dann mit der Ausbildung richtig los. Wir haben unser erstes Projekt begonnen, bei dem es hauptsächlich um das Anreißen, Feilen und Bohren einzelner Stücke ging. Das Endprodukt soll ein kleiner Traktor werden, den man sich auch gut zu Hause in die Vitrine stellen kann. Der Traktor ist schon fertig (siehe Bild, durch Klicken vergrößern) und bewertet wurde er auch schon. Mein Ergebnis hätte noch besser sein können, aber fürs erste Projekt bin ich zufrieden! Nebenbei besuche ich natürlich auch 2 mal die Woche die Berufsschule. Dort gibt es fast nur noch fachspezifische Fächer wie Metalltechnik, Technische Kommunikation (das bedeutet Zeichnen) und Mathe. Vom Unterrichtsinhalt völlig anders als auf einer allgemeinbildenden Schule. Dort hat man ja eher wenig von Eisen und Stahl gehört. Aber mir gefällt´s!

Mal schauen was ich Euch beim nächsten Mal erzählen kann, demnächst geht es an die Drehmaschine und an die nächsten Projekte! Viele Grüße. Linda Hentschel