Proteste Rückblende: Die Lautstärke der Detonationen versetzt die Arbeiter in Aufruhr, denn die britische Armee beginnt mit der Demontage auf dem Werksgelände und sprengt die ersten Produktionsanlagen ihres Hüttenwerks. Beherzt stellen sie sich vor die mit Schießbefehl ausgestatteten Soldaten. Sie wollen um jeden Preis kämpfen – um das Herzstück ihrer Region und um ihre Arbeitsplätze.

Trotz Oscar-Verleihung in dieser Woche, schreibe ich hier nicht über einen der ausgezeichneten Hollywood-Filme, sondern über ein Stück Zeitgeschichte. Diese Handlung erzählte mir der Film „Demontage – Salzgitters Kampf ums Überleben“, welcher in den vergangenen Monaten in Salzgitter entstanden ist. So hat es sich hier in den ersten Jahren nach dem Krieg zugetragen. Der damalige Bundeskanzler Adenauer verhandelte bis zuletzt mit den Alliierten, obwohl große Teile der Produktionsanlagen bereits abgebaut waren und die Fundamente gesprengt werden sollten. Sein Ziel: Das Werk in Salzgitter zu erhalten. Es half nicht. Einzig und allein der Mut der Arbeiter und der Zusammenhalt der Region entschieden den Kampf um die weitere Existenz.

Der Film machte mich neugierig auf die Historie der Salzgitter AG und sorgte dafür, dass mein gestriger Tag ganz im Zeichen der Geschichte stand. Gleich nachdem ich den Film gesehen hatte, begab ich mich auf eine Reise in die Geschichte. Weder packte ich hierfür meinen Koffer, noch stieg ich in eine eigens dafür entwickelte Zeitmaschine. Ein Klick ins Internet reichte. Seit gestern ist nämlich die neue Internetsite zur Konzerngeschichte online und bietet die Möglichkeit, die Geschichte noch einmal zu erleben. Von der Grundsteinlegung bis zu weiteren Meilensteinen in der konzerneigenen Geschichte ist alles nachzulesen und bot mir, als nicht aus der Region Stammender, einen ausführlichen Pfad durch die Geschichte.

Mein Ausflug in die Geschichte zeigte mir, dass nicht allein der Stahl die Erfolgsgeschichte der Salzgitter AG bestimmt. Auch die Menschen und Arbeiter aus der Region legten den Grundstein hierfür, indem sie sich vor Jahren für das Bestehen ihres Unternehmens einsetzten. (Autor: Henning Glass)

Die DVD kann im Medienzentrum der Stadt Salzgitter ausgeliehen werden.

Kommentare

  1. Amalia B

    Vielen Dank für den Artikel. Es ist eine interessante kleine Exkursion in die Geschichte des Stahlhandels. Ein spannendes Thema!

Schreib einen Kommentar