Am Donnerstagmorgen, den 22.09.11, wurden wir, das komplette 1. Lehrjahr der MPR GmbH, mit dem Bus abgeholt und brachen Richtung Salzgitter auf. Ziel des Ausfluges war die Besichtigung der Salzgitter AG Hauptverwaltung, der Ausbildungswerkstatt der Salzgitter Service und Technik GmbH sowie das Stahlwerk der Salzgitter Flachstahl GmbH. Begleitet wurden wir von unserem Ausbilder, Herrn Oberthin, und dem Ansprechpartner der Azubis, Herrn Nieslony. Nach der Ankunft in unserem Hotel in Salzgitter gab es erstmal ein gemeinsames Abendessen, bevor wir dann zum gemütlichen Teil übergingen.

Der nächste Tag begann für uns um 8 Uhr morgens. Zunächst besuchten wir die Hauptverwaltung, wo wir von Herrn Menneking, dem Geschäftsführer der Salzgitter Mannesmann Precision GmbH, empfangen wurden.
Nachdem uns der Konzern durch eine ausführliche und interessante Präsentation näher gebracht wurde, ging es anschließend mit der Besichtigung los. Zuerst besuchten wir die Ausbildungswerkstatt der gewerblichen Auszubildenden und die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers aus dem zweiten Weltkrieg, welches sich ebenfalls auf dem Gelände befindet. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Kantine besichtigten wir dann das Werk der Salzgitter Flachstahl GmbH. Es war sehr beeindruckend zu sehen, über was für eine riesige Fläche sich die Firma dort erstreckt. Zwischen den einzelnen Hallen war es deshalb nötig, mit dem Bus zu fahren.

Die erste Station war die Besichtigung eines der Hochöfen. In den Hochöfen wird mit Hilfe von Koks, Eisenerz und anderen Stoffen Roheisen erzeugt. Bis zu 13.500 t fertigen die drei Hochöfen A, B und C am Tag. Das produzierte Roheisen wird anschließend im Stahlwerk verarbeitet, welches dann auch unsere zweite Station der Besichtigung war. Dort kam uns beim Betreten des Werkes direkt der Geruch von Stahl entgegen. Hier wird das Roheisen aus den Hochöfen zu Rohstahl umgewandelt.
Zu guter Letzt schauten wir uns bei gefühlten 200°C das Warmwalzwerk an. Dort konnten wir beobachten, wie die Brammen zunächst in Wärmeöfen erhitzt wurden, bevor sie auf der  Warmbreitbandstraße fertig gewalzt wurden. Mit der Besichtigung des nahegelegenen Coillagers endete unsere Werkstour und gleichzeitig auch ein spannender und informativer Betriebsausflug.

Ein Bericht von Miriam Dräger und Kevin Janki

Schreib einen Kommentar