Weichen, Waggons und Lokomotiven. Schienen aus Eisen und ein riesiges, daraus resultierendes Eisenbahnnetz.

Diese Wörter lösen bei vielen Männern Kindheitsträume an die verstaubten Jim-Knopf-Filme in ihren Regalen oder ihre alte Eisenbahn im Keller aus und lassen vor allem das Herz eines jeden Ingenieurs höher schlagen.

Dass aber auch Frauenherzen bei diesen stahlharten Worten erweichen, beweist die Erfolgsgeschichte von Sonja Eberhard. Die 29-Jährige Bauingenieurin ist Bereichsleiterin bei der zur Salzgitter AG gehörenden Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH (VPS) und führt dort die dispositive Abteilung des Gleisbaus. Über diverse Praktika bei der VPS und der Deutschen Bahn und eine zielgerichtete Studienrichtung gelangte sie zu ihrem jetzigen Traumberuf und beweist einmal mehr, dass „die” Technik den weiblichen Artikel verdient hat. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem die Betreuung eines Gleisnetzes von etwa 360 Kilometern und 1.000 Weichen sowie das Budgetcontrolling.
Der Berufsweg von Sonja Eberhard ist ein Paradebeispiel für die Möglichkeiten, die engagierten und zielstrebigen Frauen in der Salzgitter AG auf dem Weg zur Führungskraft geboten werden. Auch die junge Ingenieurin hat zunächst das Basisprogramm durchlaufen und nimmt jetzt an einem Mentoring-Programm für weibliche Führungskräfte teil. Dabei bekommen die Teilnehmerinnen einen Mentor zur Seite gestellt, der sie in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung begleitet und unterstützt.

Die ganze Geschichte über Sonja Eberhard und ihren beruflichen Weg bei der VPS sowie weitere Informationen zum Mentoring-Programm für Frauen in der Salzgitter AG können Sie in der aktuellen Ausgabe 2013 des INGenie-Karrieremagazins für Frauen und auf unserer Homepage unter der Rubrik Mitarbeiter berichten nachlesen.

Schreib einen Kommentar