Unter diesem Motto geht Clas Raskopp bei der Salzgitter Flachstahl GmbH mit gutem Beispiel voran. In einem Interview schildert er mir, Christine Zdeyn, Praktikantin der Abteilung Führungskräfte, wie er zu seiner jetzigen Position als Projektmitarbeiter im Konstruktionsbereich kam:

Herr Raskopp hat im Jahre 2003 seine Ausbildung zum Industriemechaniker bei der Salzgitter AG erfolgreich abgeschlossen. Nach mehreren Jahren Berufserfahrung bildete er sich zum staatlich geprüften Techniker weiter und ließ sich dafür in der Zeit von 2006 bis 2008 von seiner Tätigkeit freistellen. Nach der Weiterbildung arbeitete er als Konstrukteur und seit 2012 als Projekttechniker. „Ich wollte gern noch mehr an Projekten mitarbeiten, aber ohne Studium boten sich keine großen Chancen, um weiter aufzusteigen“.

Daher absolviert Herr Raskopp derzeit parallel zu seinem Vollzeitjob ein Fernstudium an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin im Bereich Maschinenbau. Ich kann mir vorstellen, dass dies eine erhebliche Herausforderung darstellt. Auf meine Frage hin, wie er das Studium mit seiner aktuellen Tätigkeit vereinbaren kann, antwortet Herr Raskopp sehr überzeugend: „Ich erhalte nicht nur fachliche Unterstützung, wenn ich Fragen habe, sondern es werden mir auch keine Steine für die nötigen Fahrten nach Berlin, z.B. zu den Klausuren, in den Weg gelegt“. Eine solche Unterstützung ist nicht selbstverständlich. Herr Raskopp sieht viele Vorteile darin, sich neben dem Beruf weiterzubilden. „Ich bin motiviert, ich stehe bereits mit beiden Beinen im Leben und meine Berufserfahrung ist hilfreich im Studium.“

Die Begeisterung für seine aktuellen Herausforderungen sieht man Clas Raskopp deutlich an. „Die Arbeit in Projekten ist unglaublich abwechslungsreich, da ist kein Tag wie der andere. Und ich arbeite darauf hin, irgendwann eine Position als Projektleiter zu bekommen.“ Er rät jedem, die Karriereplanung allerdings nicht zu verbissen zu sehen. „Gib dein bestes, aber bleib in deiner Reichweite“, ergänzt er zum Abschluss.

Jetzt am Ende des Studiums rückt der Tag zur Abgabe der Bachelorarbeit immer näher. Das aktuelle gemeinsame Forschungsprojekt der TU Braunschweig mit der Salzgitter AG ist Thema seiner Bachelorarbeit. Für das im Rahmen der Kooperation entstehende Forschungswasserkraftwerk entwirft Herr Raskopp in seiner Arbeit ein Notfallschütz, welches ergänzend zum Projekt von ihm entwickelt wird. „Ich finde es klasse, dass ich meine Bachelorarbeit zu einem Projekt im Bereich der erneuerbaren Energien schreiben kann.“

Am Ende noch ein Tipp von Herrn Raskopp an jeden, der sich ähnlich umfangreich weiterbilden will: „Kommunikation ist das A und O. Das Vorhaben sollte früh und offen kommuniziert werden, um auch Unterstützung von Unternehmensseite zu bekommen.“

Schreib einen Kommentar