Michael RentelSchon zur Schulzeit war ich immer der Typ, der sich um die Inbetriebnahme und Pflege der Computer, Drucker und anderer IT-Komponenten im Familien-/ und Freundeskreis kümmerte. Auch war früh klar, dass mein handwerkliches Geschick mich als Nachfolger für das Tischlerunternehmen meines Vaters eher ausschloss. Somit setzte ich mich während eines Schülerpraktikums in der neunten Klasse mit dem Beruf des Elektronikers auseinander. Das Unternehmen, bei dem ich dieses Praktikum absolvierte, bot mir, nach Erlangen meines Realschulabschlusses, eine Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme an. Nach dieser Ausbildung war ich als On-Site-Inbetriebnehmer tätig und wurde zwei Jahre lang um den Globus geschickt. Meine Ausbildung, die sich mit der Erstellung von Steuerungsplatinen und Mikroprozessortechnik beschäftigte, verlagerte sich während dieser Tätigkeit mehr in die Richtung der Automatisierungstechnik. Hierbei stand die SPS-Programmierung im Vordergrund. Diese Tätigkeit prägte mich sehr und schuf eine ganz konkrete Vorstellung meines persönlichen Berufszieles.

Um mich weiterzuentwickeln, absolvierte ich zwischen 2011 und 2013 in Hamburg eine zweijährige Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker, Fachrichtung Mechatronik, mit der Spezialisierung Automatisierungstechnik. Als Abschlussprojekt entwarf ich einen automatisierten Cocktailmixer. Dieses Projekt war Grundlage für die Suche nach meinem potentiellen Arbeitgeber. Der Bezug zur Getränkeabfüllung lenkte mich in die Richtung der KHS. Durch intensive Beschäftigung mit dem Unternehmen kam ich mit der KHS Plasmax GmbH in Kontakt. Ich war beeindruckt von der Idee der Glasbeschichtung in PET-Flaschen. An einem Produkt mitzuwirken, welches die Möglichkeit bietet, alle Vorteile der Glas und PET-Flaschen in Kombination zu nutzen und dadurch gleichzeitig Ressourcen zu schonen, entsprach meiner persönlichen Idealvorstellung der Ressourcenschonung.

KHS_InnoPET-Plasmax-Bild KopfbereichZum 01.06.2013 erhielt ich die Zusage auf eine Stelle zum Junior Automatisierungsingenieur im F&E-Team der Automationsabteilung (BTK) der KHS Plasmax GmbH. Im ersten Jahr lag der Fokus auf die Einarbeitung in meinen Tätigkeitsbereich, welche von den Kollegen aus allen Bereichen strukturiert vorbereitet wurde. Mir wurde die nötige Zeit für die Einarbeitung und fachliche Vertiefung gegeben. Meine Aufgaben sind seither sehr breit gefächert. Hierzu zählen die Auslegung elektrischer Komponenten und die Dokumentation der Elektroschaltpläne, Pflege und Erweiterung der HMI, Pflege und Dokumentation der Sicherheitssteuerung und die Programmierung der Maschinensteuerung. Mich fasziniert an der Plasmax GmbH der hohe interdisziplinäre Wissenstransfer. Alle Bereiche aus der Entwicklung und dem Service stehen im stetigen Austausch miteinander.

Mein Ziel ist es, mich mehr im Bereich der Software-Entwicklung einzubringen. Für die nötigen fachlichen Kompetenzen studiere ich seit März 2016 an der Wilhelm-Büchner-Fernhochschule das Fach Technische Informatik mit dem Schwerpunkt Automatisierungstechnik. Für mich ist die Weiterbildung ein Bestandteil um mir eine nachhaltige berufliche Laufbahn zu gewähren. Dabei ist mir Transparenz und ein offenes Miteinander unter den Kollegen sehr wichtig, weshalb ich meine Vorgesetzten und die direkten Kollegen in meine Studienplanung einbinde. Diese stehen voll und ganz hinter meinem Vorhaben und schaffen mir hierfür Freiräume und den nötigen Wissenstransfer, sodass mein Studium für beide Seiten eine positive Erfahrung darstellt. Ich denke, für ein erfolgreiches Absolvieren des Studiums ist es wichtig, Familie, Beruf und Weiterbildung eng zu vernetzen und eine klare Kommunikation zu schaffen. Nur so kann man Unterstützung aus allen Bereichen bekommen. Ich bin froh, dass auch Kollegen, Betriebsrat und Vorgesetzte mir ihre volle Unterstützung zukommen lassen.

In diesem Jahr stehen für die Plasmax GmbH spannende Projekte an. Ich bin überzeugt davon, dass das Unternehmen diese Herausforderungen erfolgreich umsetzen wird und ich bin stolz darauf, ein Teil dessen zu sein.

Übrigens: Aktuell suchen wir für das Team einen Konstrukteur (m/w) Automation.

 

Schreib einen Kommentar