BeitragsbildAm 16.11.2016 besuchten Finja Kleppe und ich, Lena Hurling, den Sicherheitsdienst der Salzgitter AG. Von Thilo Nagel, dem Leiter des Sicherheitsdienstes, wurden uns grundlegende Aufgaben des Sicherheitsbetriebes geschildert. Straßensperrungen bei Schwertransporten, Verteilen von Strafzetteln für Falschparker und Geschwindigkeitskontrollen sind nur ein Teil des umfangreichen Aufgabengebiets. Der Werkschutz sorgt mit 104 Mitarbeitern im 5-Schicht Betrieb für Ordnung auf dem Werksgelände. Als persönlicher Schutz der Sicherheitskräfte dienen die Hunde der Diensthundestaffel.

Auf diese legten wir bei unserem Besuch auch besonderes Augenmerk. Durch eine Mitarbeiterzeitung erfuhren wir schon im Vorhinein von Angel und Rebell, zwei Schäferhundwelpen, die nach erfolgreicher Eignungsprüfung, mit etwa 14 Monaten, in die Ausbildung starten und mit 2 – 2 ½ Jahren in die Diensthundestaffel übernommen werden sollen. Für uns war klar: Das wollen wir uns genauer angucken! – was sich anhand des Fotos sicher gut nachvollziehen lässt. ;)

Vor Ort angekommen weckten natürlich zu Beginn auch vor allem jene beiden Welpen unsere Aufmerksamkeit. Umso überraschter waren wir dann allerdings auch, als wir vor Rebells Zwinger standen. Denn dieser war bereits um einiges größer geworden als erwartet.

Neben den „Nachwuchstalenten“ gab es außerdem noch weitere Schäferhunde – ob deutsch oder belgisch – zu bestaunen, die sich uns von ihrer bestausgebildetsten Seite zeigten. Die „alten Dienstherren“ witterten sofort, dass wir nicht zu den Standardbesuchern im Zwingerbereich zählten… und ließen uns dies auch spüren. Spannend wurde es im Anschluss vor allem, als einer der 15 Hundeführer, Robin Brown, zusammen mit seinem Hund Ringo in Aktion zeigte, was in der einjährigen Eignungsprüfung vom Gespann abgefragt wird. Sei es die Prüfung der Unterordnung (Gehorsam) oder des Schutzdienstes: Robin Brown und Ringo beeindruckten uns sehr. Meistens haben die Diensthunde, soweit sie bei ihrem jeweiligen Dienstführer unterkommen können, bei diesen auch ein Zuhause und trainieren mit ihnen auch in Vereinen stetig weiter die bemerkenswerten Fähigkeiten.

Die Welpen beginnen auf dem Werksgelände bereits früh mit ihrer Ausbildung. Langsam werden sie an ihre Aufgaben gewöhnt. Hallen mit Kränen und deren Geräuschkulisse wie auch Lappen beißen sind einige der Herausforderungen in ihren jungen Jahren. Bei Ringo beobachteten wir, dass er sein Herrchen während der gesamten Übung schräg von unten fixierte. Dies liegt insbesondere daran, dass er als Welpe mit einem Spielzeug für gute Leistungen belohnt wurde, welches damals stets in Robin Browns Jacke versteckt war.

Täglich begleiten die Hunde ihre Hundeführer auf ihren Rundgängen. Gibt es einmal einen Alarm, fahren beide zu dem Ort, wo dieser ausgelöst wurde und überprüfen die Situation. Um so schnell wie möglich vor Ort zu sein, wartet der Hund im Auto auf seinen Einsatz. Neben dem alltäglichen Dienst kann es auch vorkommen, dass die Hundestaffel (unter Dirk Heinrich) auch außerhalb der Salzgitter AG unterstützt. So ist es vorgekommen, dass die hiesige Polizei Herrn Heinrich und seine Mitarbeiter um Hilfe gebeten hat. Auf diese Weise wurde in der Vergangenheit beispielsweise eine vermisste, hilfsbedürftige Person in der Nähe von betriebseigenen Gleisanlagen gefunden, die dadurch ärztlich versorgt werden konnte.

Wir sind gespannt, ob Angel und Rebell ihre Eignungsprüfung bestehen und in absehbarer Zukunft zum Kollegium gehören werden. Bis dahin heißt es regelmäßig: „Lasst die Hunde raus“ zum Trainieren und Üben.

Schreib einen Kommentar