Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essentiell, während andere uns helfen, unser Angebot nutzerfreundlich zu gestalten. Sie können die Cookies für Statistikzwecke per Klick in die Website oder auf „Zustimmen und fortfahren“ akzeptieren oder durch Klick auf „Ablehnen“ deaktivieren.

Nähere Informationen und wie Sie Ihre Entscheidung jederzeit ändern können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Die betreffenden Cookies wurden deaktiviert. Alle bereits gespeicherten Cookies wurden gelöscht.

Ok

 /  /  /  / Industrielle Beteiligungen / Konsolidierung

Geschäftsverlauf und wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Geschäftsbereiche

Industrielle Beteiligungen / Konsolidierung

Eckdaten 2016 20151)
Umsatz Mio. € 738,7 821,0
Umsatz mit anderen Segmenten/Konzerngesellschaften Mio. € -544,1 -616,5
Außenumsatz2) Mio. € 194,6 204,5
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) Mio. € 36,3 45,2
EBIT vor Abschreibungen (EBITDA)3) Mio. € 64,2 56,4
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)3) Mio. € 36,6 28,8

Im Bereich Industrielle Beteiligungen / Konsolidierung sind Aktivitäten erfasst, die nicht direkt einem Geschäftsbereich zugeordnet sind. Als Management-Holding ist die Salzgitter AG (SZAG) nicht selbst operativ tätig, sondern steuert die Salzgitter Mannesmann GmbH (SMG) und Salzgitter Klöckner-Werke GmbH (SKWG), von der die wesentlichen Gesellschaften der Salzgitter-Gruppe gehalten werden. Darüber hinaus werden hier die Resultate der überwiegend konzernintern tätigen Gesellschaften ausgewiesen sowie derjenigen Konzernunternehmen, die mit ihren Produkten und Leistungen die Kernaktivitäten der Geschäftsbereiche unterstützen.

Der Umsatz des Bereiches Industrielle Beteiligungen / Konsolidierung, der hauptsächlich durch das Halbzeug und Servicegeschäft mit Tochtergesellschaften und Konzernfremden generiert wird, verringerte sich leicht im Geschäftsjahr 2016 auf 738,7 Mio. € (Vorjahresperiode: 821,0 Mio. €). Der Außenumsatz nahm geringfügig ab (194,6 Mio. €; Vorjahr: 204,5 Mio. €).

Der Gewinn vor Steuern betrug 36,3 Mio. € und war damit niedriger als im Vorjahr (45,2 Mio. €). Darin enthalten ist der Beitrag des Aurubis-Engagements in Höhe von 19,1 Mio. € (2015: 21,8 Mio. €). Dieser setzt sich zusammen aus 51,8 Mio. € anteiligem Aurubis-Nachsteuerergebnis sowie -32,6 Mio. € Bewertungsergebnis einer Umtauschanleihe, die unter anderem von der Kursentwicklung der Aurubis-Aktie abhängig ist. Das Zinsergebnis aus dem Cash-Management des Konzernfinanzkreises sowie positive stichtagsbezogene Bewertungseffekte von Devisen- und Derivatepositionen stützten das Ergebnis. Der Vorsteuergewinn der nicht direkt einem Geschäftsbereich zugeordneten Konzernunternehmen kam unter dem des Jahres 2015 aus.

Back to top.