Diese Website verwendet Cookies für Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ich habe verstanden.

Mehr zum Datenschutz.

 /  /  / Eckdaten des Geschäftsjahres 2018

Eckdaten des Geschäftsjahres 2018

27.02.19 | Pressemeldung der Salzgitter AG

Salzgitter-Konzern mit bestem Ergebnis der vergangenen zehn Jahre

  • Vorsteuergewinn gegenüber Vorjahr um nahezu 50 % gesteigert
  • 150 Mio. € zusätzlich realisierter Ergebnisbeitrag der internen Maßnahmen unterstreichen deren Bedeutung
  • Prognose Geschäftsjahr 2019 bestätigt:

    • geringfügig gesteigerter Umsatz oberhalb 9,5 Mrd. € und
    • Vorsteuergewinn zwischen 125 Mio. € und 175 Mio. €

Der Salzgitter-Konzern schloss das Geschäftsjahr 2018 mit dem besten Vorsteuerergebnis der vergangenen zehn Jahre ab. Neben der Performance des Geschäftsbereiches Flachstahl sowie vorzeigbaren Beiträgen der Segmente Handel und Technologie trugen vor allem die rund 150 Mio. € erstmals realisiertes Ergebnisverbesserungspotenzial aus internen Maßnahmenprogrammen zu dieser Entwicklung bei. Die finanzielle und bilanzielle Basis des Konzerns bleibt mit 38,1 % Eigenkapitalquote sowie 191,6 Mio. € Nettofinanzposition solide.

Der Außenumsatz des Konzerns stieg im Geschäftsjahr 2018 vor allem erlösbedingt auf 9.278,2 Mio. € (2017: 8.990,2 Mio. €). Der Gewinn vor Steuern verbesserte sich gegenüber dem Wert des Vorjahres (2017: 238,0 Mio. €) auf 347,3 Mio. €. Darin sind per saldo –62,8 Mio. € Ergebnisbelastungen aus Sondereffekten (2017: –82,9 Mio. €) sowie 44,0 Mio. € Beitrag aus der nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligung an der Aurubis AG (2017: 79,3 Mio. € inklusive der Effekte aus der Umtauschanleihe) enthalten. Aus 277,7 Mio. € Nachsteuergewinn (2017: 193,6 Mio. €) errechnen sich 5,06 € Ergebnis je Aktie (2017: 3,52 €) sowie 10,3 % Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE; 2017: 8,6 %).

Der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann erklärte hierzu:

„Im Jahr 2018 wurden von maßgeblichen politischen Kräften jahrzehntealte Freihandelsmaximen ohne Not infrage gestellt. In unserer Branche führte dies zu den befürchteten Verschiebungen von Handelsströmen und damit zu einem neuen Rekordniveau von Stahlimporten nach Europa. Vor diesem Hintergrund dürfen wir auf die Entwicklung unseres Konzerns im abgelaufenen Geschäftsjahr auch ein wenig stolz sein: 347,3 Mio. € Gewinn vor Steuern bedeuten das beste Resultat der vergangenen zehn Jahre. So etwas findet man nicht oft – zumal die Kraftquellen überwiegend unsere eigenen Anstrengungen waren, nicht die günstigeren Marktverhältnisse. Die rund 150 Mio. € erstmals realisiertes Ergebnisverbesserungspotenzial aus den seit 2013 umgesetzten Programmen belegen, dass wir auch in wirtschaftlich guten Jahren den Fokus darauf richten, den Konzern konsequent weiterzuentwickeln. Angesichts der im laufenden Jahr eher zunehmenden Herausforderungen gilt es, diesen Kurs konsequent beizubehalten.“

 

Entwicklung der Geschäftsbereiche

Im Geschäftsbereich Flachstahl stieg der Außenumsatz vor allem preisbedingt auf 2.341,0 Mio. € (2017: 2.159,8 Mio. €). Die Versandmenge erhöhte sich ebenfalls. Mit 205,8 Mio. € Gewinn vor Steuern verzeichnete das Segment vor allem dank der gesteigerten Erlösqualität einen merklichen Zuwachs (2017: 182,0 Mio. €). Zudem schlugen sich Effekte der eingeleiteten Maßnahmenprogramme positiv nieder, während höhere Rohstoff- und Energiekosten gegenläufig wirkten.

In einem von anhaltend hohen Grobblechimporten geprägten Marktumfeld rangierte der Absatz des Geschäftsbereiches Grobblech / Profilstahl auf dem Level des Vergleichszeitraumes. Hierbei konnte der Profilstahlbereich die rückläufige Menge im Grobblechsegment nahezu ausgleichen. Der Außenumsatz stellte mit 1.026,4 Mio. € den Vergleichswert (2017: 1.024,3 Mio. €) ein. Der Geschäftsbereich erzielte 24,8 Mio. € Gewinn vor Steuern und verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr (2017: –57,7 Mio. €), das von einem Impairment bei der Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH geprägt war, erheblich.

Der Geschäftsbereich Mannesmann verzeichnete vor dem Hintergrund geringfügig gesunkener Versandmengen einen erlösbedingt stabilen Außenumsatz (1.118,6 Mio. €; 2017: 1.093,5 Mio. €). Das Segment verbuchte ein Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau (–5,4 Mio. €; 2017: –5,6 Mio. €). Dieses beinhaltet per saldo –24,0 Mio. € Sondereffekte (2017: –21,0 Mio. € Aufwand für strukturverbessernde Maßnahmen).

Der Absatz des Geschäftsbereiches Handel fiel aufgrund des geringeren Projektgeschäfts sowie des Ausbleibens großvolumiger Aufträge im internationalen Trading etwas hinter dem 2017er Wert zurück. Aufgrund des höheren Preisniveaus bewegte sich der Außenumsatz des Geschäftsbereiches auf Höhe des Vorjahres (3.267,7 Mio. €; 2017: 3.229,9 Mio. €). Der Geschäftsbereich Handel erwirtschaftete mit 50,5 Mio. € ein wiederum respektables Ergebnis vor Steuern (2017: 70,5 Mio.€).

Im Geschäftsbereich Technologie stieg der Außenumsatz als Folge von Zuwächsen aller Geschäftsfelder auf 1.338,2 Mio. € (2017: 1.284,7 Mio. €). Dank der vorzeigbaren Ergebnisentwicklung aller drei Gesellschaften wurden insgesamt 43,1 Mio. € Gewinn vor Steuern (2017: 6,6 Mio. €) und damit das beste Resultat seit Bestehen des Segments 2007 erwirtschaftet. Das umfassende Effizienz- und Wachstumsprogramm „KHS Future“ mit den Schwerpunkten Kostensenkungen und Ausweitung des Servicegeschäfts trug wesentlich zur erzielten Ergebnissteigerung bei.

Der Außenumsatz des Bereiches Industrielle Beteiligungen / Konsolidierung kam mit 186,3 Mio. € unter dem Niveau des Vorjahres (2017: 198,0 Mio. €) aus. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf 28,4 Mio. € (2017: 42,2 Mio. €). Darin enthalten ist der Beitrag der nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligung an der Aurubis AG in Höhe von 44,0 Mio. €. Stichtagsbezogene Bewertungseffekte von Devisen- und Derivatepositionen lieferten ebenso ein positives Ergebnis. Das Resultat beinhaltet per saldo –38,8 Mio. € Belastungen aus Sondereffekten (2017: 0,0 Mio. €), unter anderem eine als Vorsichtsmaßnahme gebildete Rückstellung im Zusammenhang mit dem bereits seit 2017 bekannten, laufenden Verfahren des Bundeskartellamtes gegen Grobblech- und Flachstahlhersteller.

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2018 wird dem Aufsichtsrat anlässlich seiner nächsten Sitzung zur Billigung vorgelegt und am 22. März 2019 in vollständiger Fassung veröffentlicht.

 

Ausblick

Die Geschäftsbereiche gehen verglichen mit dem Vorjahr von nachstehendem Verlauf des Geschäftsjahres 2019 aus:

Das Flachstahlsegment rechnet mit einem gegenüber dem überdurchschnittlich guten Vorjahr gedämpften Geschäftsverlauf und erwartet einen stabilen Umsatz sowie einen margenbedingt sichtbar reduzierten Vorsteuergewinn. Zum einen dürfte der Importdruck auf den europäischen Stahlmarkt hoch bleiben, zum anderen gehen wir – insbesondere für Eisenerz – von Rohstoffkosten aus, die merklich über dem Niveau von 2018 liegen.

Der Grobblechmarkt ist nach wie vor von besonders hohen Importvolumina aus Drittländern in die EU gekennzeichnet. Zudem verschärfen fehlende Anschlussaufträge zur Lieferung von Vormaterial für Rohrleitungen die Situation für die Mülheimer Gesellschaft. Im Profilstahlbereich werden nach einem sehr erfreulichen Vorjahr normalisierte Margen unterstellt. Insgesamt erwarten wir Umsatz und Ergebnis spürbar unter den Vorjahreswerten und gehen für den Geschäftsbereich Grobblech / Profilstahl von einem Vorsteuerverlust aus.

Die wirtschaftliche Entwicklung des Geschäftsbereiches Mannesmann wird mindestens im ersten Halbjahr 2019 von der unbefriedigenden Auslastung der deutschen Großrohrgesellschaft der EUROPIPE-Gruppe gekennzeichnet sein. Die amerikanischen Europipe-Gesellschaften hingegen werden von Auftragszuläufen aus dem Vorjahr und zum Jahresbeginn profitieren und gehen, genauso wie die Mannesmann Grossrohr GmbH, von weiteren Projektbuchungen aus. Das Segment der mittleren Leitungsrohre erwartet nach zwei sehr guten Jahren eine Normalisierung der Nachfrage. Die Präzisrohrgesellschaften antizipieren eine insgesamt stabile, der Edelstahlbereich eine moderat verbesserte Marktsituation. Bei etwa gleichbleibenden Absatz- und Umsatzziffern prognostizieren wir für den Geschäftsbereich ein leicht positives Vorsteuerresultat.

Der Geschäftsbereich Handel rechnet für 2019 mit einem Absatzanstieg und somit einem erkennbaren Umsatzwachstum. Während die Margenerwirtschaftung im internationalen Trading aufgrund der anhaltenden Einflüsse allerorten restriktiver Handelspolitik unter Druck bleibt, sollten die prognostizierten Margenrückgänge im lagerhaltenden Handel zumindest teilweise durch Geschäfte mit zusätzlicher Wertschöpfung kompensiert werden. Wir erwarten für den Geschäftsbereich einen abermals erfreulichen, aber dennoch sichtbar unter dem Vorjahr rangierenden Gewinn vor Steuern.

Basierend auf einem hohen Auftragsbestand und guten Auftragseingängen avisiert der Geschäftsbereich Technologie ein leichtes Umsatzwachstum. Dabei setzt die KHS-Gruppe auf eine selektive Auftragsannahme, den weiteren Ausbau des Servicegeschäfts sowie zusätzliche positive Effekte aus den eingeleiteten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung. Die beiden Spezialmaschinenbauer der DESMA-Gruppe antizipieren eine Normalisierung der Ertragslage, sodass insgesamt ein Vorsteuergewinn unterstellt wird, der über dem Durchschnitt der Vorjahre auskommt, aber merklich niedriger ausfällt als ein Jahr zuvor.

In Anbetracht eines sich eintrübenden Sentiments sowie zahlreicher wirtschaftlicher und politischer Unwägbarkeiten rechnen wir für den Salzgitter-Konzern im Geschäftsjahr 2019 mit

  • einem geringfügig gesteigerten Umsatz oberhalb 9,5 Mrd. €,
  • einem Vorsteuergewinn (EBT) zwischen 125 Mio. € und 175 Mio. € sowie
  • einer sichtbar unter dem Vorjahreswert liegenden Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE).

Wie schon in den vergangenen Jahren weisen wir darauf hin, dass Chancen und Risiken aus aktuell nicht absehbaren Erlös-, Vormaterialpreis- und Beschäftigungsentwicklungen sowie Veränderungen von Währungskursen den Verlauf des Geschäftsjahres 2019 erheblich beeinflussen können. Die hieraus resultierende Schwankungsbreite des Konzernergebnisses vor Steuern kann ein beträchtliches Ausmaß sowohl in negativer als auch in positiver Richtung annehmen. Welche Dimension diese Volatilität erreichen kann, wird an folgender Beispielrechnung deutlich: Bei rund 12 Mio. t abgesetzten Stahlerzeugnissen der Geschäftsbereiche Flachstahl, Grobblech / Profilstahl, Mannesmann und Handel reichen im Schnitt bereits 25 € Margenveränderung pro Tonne aus, um 300 Mio. € jährliche Ergebnisvarianz zu verursachen.

Disclaimer: Einige der in dieser Mitteilung gemachten Aussagen haben den Charakter von Prognosen bzw. können als solche interpretiert werden. Sie sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und gelten naturgemäß unter der Voraussetzung, dass keine unvorhersehbare Verschlechterung der Konjunktur und der spezifischen Marktlage für die Gesellschaften in den Unternehmensbereichen eintritt, sondern sich die Grundlagen der Planungen und Vorschauen in dem Umfang und dem zeitlichen Rahmen wie erwartet als zutreffend erweisen. Die Gesellschaft übernimmt – unbeschadet bestehender gesetzlicher, insbesondere kapitalmarktrechtlicher Anforderungen – keine Verpflichtung, vorausblickende Aussagen, die ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichung basieren, laufend zu aktualisieren. 

© Salzgitter AG
Back to top.