Page 10 - Stil 02 2017
P. 10

Die Vorteile der Digitalisierung ...
Unternehmen, Mitarbeiter, Kunden und Gesellscha  pro tieren im Idealfall gleichermaßen von der digitalen industriellen Revolution – hier einige  esen und Beispiele
... für die GESELLSCHAFT
Mehr Bildung
Die wachsenden Ansprüche an die Arbeitswelt führen zwangsläu g zu mehr Engagement in der Aus­ und Weiterbildung von Mitarbeitern.
Verbesserte Energieef zienz
Die Optimierung aller Prozesse führt zu einer e zienteren Nutzung von Rohsto en und Energie – zu unser aller Vorteil.
Leistungsfähige Wirtschaft
Je moderner eine Industrie ist, desto konkurrenzfähiger ist sie. Davon pro tieren die gesamte Volkswirtscha , die Mitarbeiter und die Verbraucher.
... für UNTERNEHMEN
Smarte Logistik
Produzent, Spediteur und Kunde sind vernetzt und kommunizieren miteinander. Sie verfolgen und steuern Produktion, Lagerung und Transport in Echtzeit.
Simulieren statt probieren
Produktionsprozesse werden virtuell in „digitalen Zwillingen“ abgebildet. Neue Konzepte können so simuliert und getestet werden, ohne Kosten in der realen Produktion zu erzeugen.
Flexible Produktion
Digitalisierung ermöglicht eine stärkere Individualisierung – auch in der Stahlindustrie, weil sich Produkte leichter den Wünschen der Kunden anpassen lassen. Das scha  eine größere Produktpalette.
Smarte Fabriken
Geringere Kosten
Die smarte Fabrik optimiert Produktion, Energieaufwand und Logistik, wodurch sich die Kosten reduzieren.
Bauteile steuern Produktion
Das unfertige Produkt auf dem Fließband „schaut, hört, denkt“ – und entscheidet in „Absprache“ mit den Maschinen selbst, welcher Schritt als nächster folgt, damit die Produktion möglichst e zient läu .
Höhere Produktqualität
Die Digitalisierung führt zu einer besseren Produktionskontrolle und folgerichtig zu besseren Produkten.
1
10
Dank So ware und Sensoren überwachen und steuern vernetzte Maschinen die Produktion. Sie sind zudem „lernfähig“ und optimieren die Prozesse aufgrund gesammelter Daten oder – wenn man so will – „Erfahrungen“.
0S S
T
T
I
IL
L
Foto: Gunnar Garms


































































































   8   9   10   11   12