Kürzlich konnte ich die Abschlussveranstaltung für das Mentoring-Programm für Frauen des Jahrgangs 2017, an dem 12 Tandems teilgenommen hatten, zu einem erfolgreichen Abschluss begleiten. Als Gäste waren der Personalvorstand Michael Kieckbusch sowie unser Aufsichtsratsvorsitzender Heinz-Gerhard Wente anwesend.

szag_020_8426Das Programm richtet sich an Frauen, die eine Führungsrolle anstreben oder ihre Führungsverantwortung weiterentwickeln möchten. Das Ziel des Programms ist es, Wege in die Führungsebene der Konzerngesellschaften aufzuzeigen sowie an Potenzialen und Entwicklungsfeldern der Mentees zu arbeiten. Dazu wird jeder Mentee für die 12 Monate ein erfahrener Mentor bzw. eine Mentorin zur Seite gestellt, der bzw. die sie beratend unterstützt. Als Mentoren konnten Geschäftsführer und leitende Angestellte aus dem gesamten Konzern gewonnen werden – einige von ihnen sind schon zum wiederholten Mal dabei.

Die Mentees hatten die Abschlussveranstaltung inhaltlich sehr kreativ vorbereitet. Neben einem Video, in dem sie sich selbst vorstellten, hatten sie drei Stationen aufgebaut, an denen sie präsentierten, wie das Mentoring-Programm sie in ihrer Rolle unterstützt hat und welche Aspekte sie als besonders wertvoll erlebt haben. Ich war beeindruckt, wie intensiv sich die Mentees mit ihren Fragestellungen sowie ihrer eigenen Entwicklung auseinandergesetzt haben und wie die Mentorinnen und Mentoren dabei unterstützt haben.szag_035_8576

Ein weiterer Höhepunkt war die Diskussion mit unseren Gästen, vor allem Herrn Wente, der das Programm bis dato noch nicht kannte. Er machte deutlich, wie wichtig das Programm für den Konzern ist: „Wenn wir Frauen nicht unterstützen, werden der Salzgitter AG zukünftig qualifizierte Mitarbeiter fehlen, die sie unbedingt braucht.“ Herr Wente bestärkte uns darin, das Programm weiterzuverfolgen, da „es eine gute Voraussetzung für weitere Entwicklung ist“ und empfahl uns, das Netzwerk unbedingt aufrecht zu erhalten: „Es ist toll, dass das Netzwerk einen so hohen Stellenwert im Programm hat. Frauen sind doch eigentlich die besseren Netzwerker. Nutzen Sie diese Kompetenz.“

Auch Herr Kieckbusch äußerte seine Anerkennung für die Veranstaltung und betonte, dass das neu eingeführte „Talentmanagement einen guten Ansatz biete, mittelfristig den Frauenanteil in höheren Führungspositionen zu steigern.“

Machen wir uns also auf den Weg, unsere eigene Entwicklung zu forcieren, Netzwerke zu erweitern und dann auch die oberen Führungsebenen zu erobern.