Es ist mittlerweile liebgewonnene Tradition bei Europas Studierenden der Metallurgie: Seit 25 Jahren treffen sich Universitäten und Firmen auf dem International Students’ Day of Metallurgy (der in englischer Sprache stattfindet), um miteinander zwanglos ins Gespräch zu kommen. Zwanglos heißt, dass hier weit mehr geschieht als auf einer normalen Kontaktmesse. Denn die Gastgeber, vom 5. bis 7. April 2018 eine Gruppe Metallurgie-Studenten der Bergakademie Freiberg, bieten immer ein spannendes Rahmenprogramm für ihre Besucher.

IMG_4460Zum einen besteht dieses Programm aus Exkursionen zu lokalen Technik-Unternehmen, deren Produkte einen Bezug zur Metallverarbeitung besitzen. Daneben geht es auch um Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Stadt, besonders gerne ebenso mit einem Technik-Bezug. Freiberg hat dem Besucher eine Menge zu bieten, doch für meine Kollegin Frau Dr. Annika Mertke von der Salzgitter Mannesmann Forschung und mich war das Bergwerk “Reiche Zeche” bestimmt das Highlight. Das ehemalige Silberbergwerk wurde 1968 nach rund 800 Jahren aus dem Betrieb genommen, doch bis heute dient es als Forschungsbergwerk der TU Freiberg. Der Bergbau vergangener Tage wurde hier in eine neue, zukunftsträchtige Form überführt.

Kern des ISDM bleiben jedoch sicherlich die zahlreichen kompetenten Fachvorträge, in 2018 rund 30 an der Zahl. Rund um die Vorträge ist dann Zeit für ein erstes Kennenlernen mit Unternehmensvertretern.

IMG_4453Ein weiterer Höhepunkt des Studententages ist gewiss das persönliche Kennenlernen bei den beiden Abendveranstaltungen, in diesem Fall in der Nikolaikirche und im Tivoli Freiberg. Studenten aus Österreich, Polen, Tschechien, der Slowakei und natürlich aus Deutschland sind zu Gast – und alle knüpfen Kontakte. Nebenbei Kompliment an die Kollegen aus Österreich für die stilechten Trachten!

Der ISDM 2018 hat uns beruflich wie persönlich wieder einmal bereichert – und wir freuen uns auf die Fortsetzung in Wels, Oberösterreich, in 2019!

 

Glückauf!

 

Schreib einen Kommentar