DSC_0032Guadalajara, Mexiko. Manuel Anchondo ist am 21. Februar 2018 angetreten, als neuer Werksleiter von Mannesmann Precision Tubes (MPT) in Mexiko José Sanchez in der Geschäftsführung zu unterstützen. Und er ist heiß auf diesen Job. Schließlich will das mexikanische Unternehmen mit der Erweiterung des Werks zu den führenden Automobilzulieferern in Mexiko aufschließen. Und dazu will er seinen Teil beitragen.

Die Voraussetzungen dafür bringt der 41-jährige mit. Auf 19 Jahre Erfahrung in der Fertigungsindustrie kann Manuel Anchondo verweisen, von denen er allein 15 Jahre im Automotive-Sektor verbracht hat. Wobei er dort nicht für irgendwen, sondern für Weltklasseunternehmen wie Tailored Welding Blanks (TWB), Delphi und Lear Corporation gearbeitet hat. Später war der studierte Elektronik- und Kommunikations-Ingenieur dann für Tier1- und Tier2-Zulieferer von Automobil-Riesen wie GM, Fiat Chrysler und Ford tätig.

An der richtigen Stelle

Kurzum: Manuel Anchondo weiß, was die Auto-Industrie will. Von daher ist er bei MPT in Mexiko auch an der richtigen Stelle, obwohl er das Unternehmen vorher nicht kannte. Dennoch ist ihm klar: „Die Qualität und Lieferzuverlässigkeit unserer Produkte sind der Schlüssel, die Nachfrage in einem äußerst dynamischen Markt zu bedienen.“ Genau diese Herausforderung hat ihn nach Guadalajara gelockt, wo derzeit in großem Umfang das Werk erweitert wird. Ziel ist, die Kapazitäten zu erhöhen und durch die neue Produktionslinie dazu in der Lage zu sein, auch Rohre mit dickeren Wänden und damit für weitere Anwendungen zu produzieren. Nicht zuletzt deshalb hat das als „Step 3“ bezeichnete Projekt für Manuel Anchondo höchste Priorität, zumal ein erfolgreicher Abschluss den mexikanischen Standort zu einem noch wichtigeren Glied in der Wertschöpfungskette des gesamten Unternehmens macht. Und dafür will er kämpfen und arbeiten.

Erwartungen erfüllt

Schon jetzt hat sich aus seiner Sicht der Wechsel zu MPT in Mexiko gelohnt. Schließlich haben sich die Erwartungen, mit denen er dorthin gekommen ist, erfüllt. „Es herrschen Transparenz und ein gutes Betriebsklima, die eine offene und ehrliche Kommunikation ohne Restriktionen erlauben. MPT ist ein Unternehmen, das sein höchstes Gut – die Mitarbeiter – wirklich wertschätzt“, hat er erfahren. Von daher ist ihm der Einstieg in seine neue Tätigkeit auch leicht gefallen, zumal er von allen herzlich willkommen geheißen wurde. Kein Wunder, dass Manuel Anchondo auch in Zukunft seinen Platz bei MPT in Guadalajara sieht und auch ziemlich klare Vorstellungen davon hat, wo „sein“ Werk in fünf Jahren stehen wird. „Wir werden dann ein erstklassiger Industrie-Zulieferer mit einer sehr hohen und wichtigen Präsenz im Markt sein.“

Starkes Teamwork

Natürlich müssen noch einige Voraussetzungen erfüllt werden, um dorthin zu kommen. Die wichtigste: ein starkes Team, das sich an Ergebnissen orientiert. „Die Einstellung der Mitarbeiter und der gerade angestoßene Veränderungsprozess werden entscheidend sein, das zu erreichen“, sagt der neue Geschäftsführer, der es privat übrigens sportlich liebt. Outdoor-Aktivitäten wie Camping und Mountainbike-Fahren stehen dabei ganz oben. Weil man dann den Kopf frei bekommt für die vor einem liegenden Aufgaben. Und davon hat Manuel Anchondo bekanntlich einige zu stemmen. Was ihn jedoch nicht abschreckt, sondern anspornt. Mit ein Grund, warum er auch nach rund vier Monaten immer noch heiß auf  seinen Job ist.

Schreib einen Kommentar