Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen und Zugriffe zu analysieren.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

akzeptieren

Salzgitter AG / Corporate Responsibility / Umwelt & Energie / Energie- & Ressourceneffizienz

Energie- und Ressourceneffizienz

Unser wirtschaftlicher Erfolg ist mit einem effizienten Energie- und Rohstoffeinsatz eng verbunden: Etwa drei Viertel der Kosten bei der Stahlerzeugung entfallen allein auf Rohstoffe und Energien. Aber nicht nur hier sind die eingesetzten Energien ein wesentlicher Faktor. Deshalb arbeiten wir in allen Unternehmensbereichen kontinuierlich und systematisch an der Optimierung des Verbrauchs und investieren in modernste Produktionsanlagen und Technologien.


Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs und Ressourcenschonung

Konzernweites Projekt zur nachhaltigen Steigerung der Energieeffizienz

Mit dem Ziel die Energieeffizienz nachhaltig zu steigern und Ressourcen zu schonen, haben wir 2011 ein konzernweites Projekt initiiert: Den Ausgangspunkt und ersten Baustein bildet eine aktualisierte, umfangreiche Verbrauchsanalyse für die relevanten Prozesse im Konzern. Das zweite Feld beschäftigt sich mit der Prüfung von Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Energien sowie Nutzungspotenzialen nicht vermeidbarer Prozessabwärme. Die Analyse der Energiebeschaffung, die auf eine Optimierung der Beschaffungsstrukturen innerhalb des Konzerns abzielt, ist eng damit verbunden. Mithilfe des letzten Bausteins, dem Ausbau eines konzernübergreifenden Energiemanagementsystems, soll die kontinuierliche Verbesserung der Energieeffizienz sicht- und messbar gemacht werden.

Energie-Effizienz-Programm der Salzgitter Flachstahl GmbH

Das 2009 eingeführte Energie-Effizienz-(EE-)Programm der Salzgitter Flachstahl GmbH verdeutlicht, wie ökologische und ökonomische Verbesserungen Hand in Hand gehen: Durch das EE-Programm werden Energieeinsparpotenziale in allen Produktionsbereichen des Unternehmens identifiziert, bewertet und umgesetzt. Seit Projektbeginn konnten so fast 150.000 t CO2 vermieden und bis einschließlich 2011 Einspareffekte von rund 9 Mio. € erzielt werden. Ab 2012 rechnen wir mit einer jährlichen Kostensenkung von 12 Mio. €.


Investitionen in Umwelt- und Klimaschutz

Kraftwerk Salzgitter Flachstahl GmbH

Um die Betriebe im Werk mit Elektrizität und Dampf für die Produktionsprozesse zu versorgen, betreibt die Salzgitter Flachstahl GmbH ein eigenes Kraftwerk. Als Energiequelle werden die Prozessgase (Kuppelgase), die in Kokerei, Hochofenbetrieb und Stahlwerk als Nebenprodukte erzeugt werden, optimal genutzt. So wird ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Die Salzgitter AG hat insgesamt rund 270 Mio. € in die Komplettmodernisierung des Kraftwerkes investiert und dessen Energieeffizienz weiter gesteigert. Die zwei neuen Blockanlagen sind seit Ende 2010 in Betrieb und wenden das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung optimal an. Lag der Eigenanteil der Stromproduktion vorher bei rund 70 % des Bedarfs der Hütte, so wird heute eine nahezu vollständige Eigenversorgung erreicht. Die Dampf- und Elektrizitätsgewinnung im Kraftwerk funktioniert nahezu ohne Fremdbrennstoffeinsatz und ist besonders ressourcenschonend.

Belt-Casting-Technologie

Die Salzgitter AG investiert in die neuartige Bandgießtechnologie (BCT – Belt Casting Technology) zum endkonturnahen Gießen von Stählen. 2011 wurde in Peine mit den Bauarbeiten begonnen. Die BCT-Technologie spart erheblich Energie und CO2 im Vergleich zur konventionellen Stahlherstellung. Beim herkömmlichen Brammenstrangguss wird der flüssige Stahl kontinuierlich vergossen und anschließend auf die gewünschten Endmaße gewalzt. Für das Wiedererwärmen und Walzen zwischen den Prozessschritten ist der Einsatz hoher Mengen an Energie erforderlich. Das BCT-Verfahren basiert hingegen auf einem grundlegend anderen Konzept: Der Stahl wird in einer Dicke von 8 bis 15 mm direkt unter Schutzgas horizontal auf ein gekühltes Band gegossen und anschließend ausgewalzt. Eine geringe Gießdicke und die Möglichkeit, das Walzen in den Prozess zu integrieren, führen zu einem deutlich niedrigeren Energiebedarf.

Diese von uns gemeinsam mit der Technischen Universität Clausthal und der SMS Siemag AG entwickelte Verfahrenstechnik ermöglicht die Herstellung innovativer Hochleistungsstähle wie zum Beispiel HSD® -Stahl(High Strength and Ductility).

ILG 2015

Moderne Stahlerzeugnisse sind für die Energiewende und den geplanten Ausbau erneuerbarer Energiequellen unverzichtbar. Die Ilsenburger Grobblech GmbH (ILG) ist mit ihren Produkten schon seit Jahren erfolgreich am Bau von Windkraftanlagen beteiligt . Mit umfassenden Investitionsprogrammen haben wir im Salzgitter-Konzern frühzeitig die Voraussetzungen geschaffen, um Quartobleche für die zum Teil mehr als 1.000 t schweren Gründungskonstruktionen von Offshore-Windkraftanlagen herzustellen. So wurde am Standort Salzgitter eine neue Stranggießanlage errichtet, die bis zu 350 mm dicke Brammen als Vormaterial zur Grobblechherstellung fertigt. Im Rahmen des Investitionsvorhabens „ILG 2015“ werden zudem Anlagenmodifikationen mit dem Ziel vorgenommen, die Produktion schwerer Grobbleche bis an die abmessungsmäßige Leistungsgrenze der Ilsenburger Walzstraße auszuweiten. Dafür haben wir die Logistikinfrastruktur weiter optimiert.

Ökologische Kennzahlen aus der Stahl- und Röhren-Produktion. » mehr erfahren

Umweltschutz bei der Salzgitter Flachstahl GmbH » mehr erfahren

Back to top.